ABO+2019-04-15 05:30

Eher mehr Kontrollen als Hindernisse in der Altstadt

Winterthur

Der Stadtrat sagt, wie er den Verkehr in der Altstadt reduzieren will. 

Vor allem den Graben, wo auch viele Fussgänger unterwegs sind, nutzen Autofahrer als Abkürzung.

Vor allem den Graben, wo auch viele Fussgänger unterwegs sind, nutzen Autofahrer als Abkürzung.

(Bild: Archivbild: Urs Jaudas)

  • Mirjam Fonti

In der Altstadt sind immer wieder Fahrzeuge zu beobachten, die ohne Bewilligung durch die Gassen fahren. SP-Gemeinderätin Maria Sorgo reichte deshalb vor über zwei Jahren ein Postulat ein, in dem der Stadtrat gebeten wird, sicherzustellen, dass möglichst wenig Autos und Lastwagen durch die Altstadt fahren. «Gerade Graben und Neumarkt werden von Autos gerne als Abkürzung benutzt», heisst es im Postulat. Sorgos Vorschlag: An sensiblen Punkten sollen Poller das Befahren der Gassen erschweren. In anderen Städten, etwa in Baden, haben sich diese Hindernisse bewährt. 

Der Landbote