ABO+2019-08-12 05:00

Der Kampfsportler zieht jetzt Tomaten

Persönlich

Stefan Meier nahm sich eine Auszeit, um sich dem Thaiboxen zu widmen. Doch dann wurde der Maurer auf dem Hof seiner Eltern in Schalchen gebraucht. Heute ist er Biobauer und kümmert sich am liebsten um den Gemüseanbau.

Im Gewächshaus kümmert sich Stefan Meier sorgfältig um Tomaten und Auberginen. In der Freizeit trainiert er Kampfsport.

Im Gewächshaus kümmert sich Stefan Meier sorgfältig um Tomaten und Auberginen. In der Freizeit trainiert er Kampfsport.

(Bild: Madeleine Schoder)

  • Rafael Rohner

In den kräftigen Händen von Stefan Meier wirken die Tomaten ziemlich dünnhäutig, als würden sie in ängstlicher Erwartung des bald folgenden Drucks gleich platzen. Doch der 33-Jährige greift sorgfältig zu, um zu prüfen, ob die Tomaten schon reif sind. Er wiegt sie kurz in den tätowierten Fingern und erklärt mit ruhiger Stimme, welche Zweige er bald wieder schneiden muss und was sonst noch alles in seinem neuen Gewächshaus gedeiht. In einer Reihe nebenan ranken sich Gurken empor, näher am Boden wachsen schwarze Auberginen. Nicht mehr viel übrig ist vom Spitzkabis. Den konnte er bereits ernten.

Der Landbote